Stefanie Giesinger reicht's: So mutig geht sie gegen sexuelle Belästigung vor

Jetzt reicht's: Stefanie Giesinger hat die Nase voll von anzüglichen Fotos. Auf Instagram wird die 25-Jährige täglich sexuell belästigt. Das soll nun klare Konsequenzen haben.

Stefanie Giesinger reicht's: So mutig geht sie gegen sexuelle Belästigung vor
Weiterlesen
Weiterlesen

"Das ist ja nicht sooo schlimm und ich muss mir das nicht anschauen." So wird sexuelle Belästigung im Netz verharmlost. Anstatt dagegen vorzugehen, tendieren Betroffene dazu, es herunterzuspielen. Auch Stefanie Giesinger "hatte da lange Hemmungen vor", wie sie in einem Interview mit t-online verrät.

Aber endlich hat sie erkannt: "Wenn man ehrlich ist, ist das ein großer Schritt über die Grenze der eigenen Privatsphäre hinaus, so etwas zu verschicken. Das muss dann auch rechtlich verfolgt werden."

"Das ist sexuelle Belästigung!"

Giesinger ist mit ihren rund vier Millionen Follower:innen auf Instagram sehr präsent. Mit ihren Fans teilt sie auch Momente aus ihrem Privatleben und redet offen über die weibliche Körperbehaarung. Sie kann aber selber entscheiden, wann sie wie weit geht. Über die Nachrichten, die sie erreichen, hat sie bisher keine Kontrolle. Täglich werden ihr sogenannte Dickpics zugesendet. Aber das ist nicht alles:

Sie schicken Nachrichten, was sie mit mir machen würden. Sie erzählen mir, was sie mit sich machen und schicken mir Fotos davon zu. Das ist sexuelle Belästigung!

"Das hat mir Angst gemacht"

Vier Jahre lang belästigt sie besonders ein Mann sie mit Nachrichten auf Social Media. Auch Worte können zu weit gehen. "Er hat eine Art Beziehung mit mir geführt. Er hat mir täglich geschrieben. Das hat mir Angst gemacht. Aber wenn man so eine Angst hat, dann ist der Gang zum Anwalt wohl auch gerechtfertigt", berichtet die GNTM-Siegerin gegenüber t-online.

Steffi zieht den Schlussstrich

Auf Instagram spricht die Kaiserslauterin offen über das Thema: "Auch ich bin von krassen Drohungen und harter Beleidigung jeden Tag betroffen und ich finde, daran muss sich was verändern." Hassnachrichten finden leider auch Platz im Internet. So hat das Model bereits in der Vergangenheit auf das Bodyshaming auf ihrem Kanal aufmerksam gemacht. "Sie glauben gar nicht, was es im Internet für Menschen gibt", sagt die junge Frau schockiert und appelliert an ihre Follower:innen:

Dickpics und sexuelle Belästigung im Netz: Stop that shit!

Deshalb trifft das Model, das mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, endlich den Entschluss: "Wir fangen an, das anzuzeigen". Was für eine starke Entscheidung, Steffi! Damit kann sie einige ihrer Follower:innen sicherlich ermutigen!

Stefanie Giesinger: So schlecht geht es ihr nach ihrer OP Stefanie Giesinger: So schlecht geht es ihr nach ihrer OP