Wie eine Märchenprinzessin: Lily Collins hat geheiratet

Lily Collins, die Tochter von Phil Collins, hat geheiratet! Wir zeigen euch ihr spektakuläres Brautkleid.

Wie eine Märchenprinzessin: Lily Collins hat geheiratet
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von Emily in Paris wurden vor wenigen Wochen beendet - Endlich hat die Schauspielerin Zeit, ihre Hochzeit zu planen! Dass sie und ihr Partner aber so schnell heiraten, hätte kaum jemand gedacht, denn das Datum haben die beiden gut unter Verschluss gehalten.

Überraschende Hochzeit

Seit knapp einem Jahr sind Lily Collins - die Tochter vom total veränderten Phil Collins - und ihr Freund Charlie McDowell verlobt. Groß angekündigt haben sie ihre Hochzeit, die am 4. September stattgefunden hat, hingegen nicht.

Deshalb sind Lilys Fans auch so überrascht, als sie plötzlich Hochzeitsfotos auf ihrem Instagram-Account postet, auf dem sie zuletzt Bilder vom Emily in Paris-Dreh und von diversen Fotoshootings geteilt hat.

Märchenprinzessin

Jetzt zeigt sie dort ganz private Fotos von sich und ihrem Ehemann, der in seinem Smoking sehr schick aussieht! Der Eye-Catcher auf den Bildern ist aber definitiv seine frisch Angetraute!

Die Emily-Darstellerin trägt ein wunderschönes, eng anliegendes Kleid aus weißer Spitze und mit langen Ärmeln, und auch ihr Schleier ist wunderschön. Sie sieht aus wie eine Märchenprinzessin! Die Hochzeitsfotos könnt ihr euch im Video oben anschauen.

"Für immer meine Realität"

Aber nicht nur Lily und ihr Mann ziehen alle Blick auf sich, sondern auch die Kulisse hinter ihnen. Die beiden stehen nämlich inmitten einer traumhaften Natur-Kulisse, hinter ihnen plätschert ein Wasserfall und es ist sehr grün drum herum.

Unter einem der Hochzeitsbilder schreibt Lily, dass sie nicht glücklicher sein könnte und fügt unter einem anderen Foto auf noch romantischere Weise hinzu:

Was als Märchen begann, ist jetzt für immer meine Realität. Ich werde nie in der Lage sein, vernünftig zu beschreiben, wie außergewöhnlich das letzte Wochenende war, aber es als "magisch" zu bezeichnen, ist ein guter Anfang...