Britney kontrolliert ihr Instagram nicht selbst

Britney Spears reagiert auf die Enthüllungs-Dokumentation "Framing Britney Spears". Doch damit hat der Wahnsinn noch kein Ende. Wie sich nun herausstellt, ist die offizielle Social-Media-Reaktion gefälscht.

Britney kontrolliert ihr Instagram nicht selbst
Weiterlesen
Weiterlesen

Die skurille Geschichte rund um Britney Spears nimmt kein Ende. Nach der Veröffentlichung der Skandal-Doku "Framing Britney Spears", meldet sich die Sängerin nun erstmals persönlich zu Wort. Auf Instagram postet sie ein Tanz-Video, das mit einem emotionalen Text versehen ist.

Sängerin schockiert Fans mit Fake-Statement

"Ich habe die Dokumentation nicht angeschaut, aber das, was ich gesehen habe, hat mich peinlich berührt, ich schäme mich für das Licht, in dem ich dargestellt wurde. Ich habe zwei Wochen lang geweint und weine jetzt noch manchmal", schreibt die 39-Jährige auf Social Media.

Ein Ton, den viele ihrer Fans als untypisch für Spears empfinden. Schließlich sind sie eigentlich der Meinung, dass die Dokumentation ihr Idol in einem guten Licht dargestellt hat. Stimmt etwas nicht mit dem Social-Media-Geständnis?

Spears ohne Kontrolle über ihr Instagram

Make-Up-Artist Billy Brasfield, der in der Vergangenheit schon öfter mit Spears zusammengearbeitet hat, bestätigt nun die schlimme Vorahnung: Britney Spears hat den Post nicht selbst verfasst! Im Interview mit Page Six erzählt Brasfield: "Der Inhalt stammt von ihr, aber die Worte beschreiben nicht, wie sie sich fühlt."

Aber warum sollte ihr Team einen Post ohne das Eiverständnis der Sängerin in die Welt setzen? "Framing Britney Spears" beleuchtet den Streit zwischen ihr und ihrem Vater. Dieser ist schon seit längerem Vormund des Superstars, verfügt also über das Leben und Vermögen seiner Tochter. Spears versucht nun gerichtlich, diese Vormundschaft wieder aufzuheben.

Dient Fake-Post zur Ablenkung?

Brasfield vermutet hinter dem "Fake-Post" ein tückisches Ablenkungsmanöver. Es soll versucht werden, das bittere Verfahren zwischen Vater und Tochter zu vertuschen. Damit ist Brasfield einer Meinung mit der "Free Britney"-Bewegung, die um die Selbstbestimmung der Sängerin kämpft.

Im November 2020 hat Spears entschieden, dass sie nicht mehr auftreten wird, solange ihr Vater noch verantwortlich für ihre Karriere ist. Bis sich der Familien-Streit gelegt hat, wird es wohl noch etwas dauern.