Camilla Parker-Bowles entsetzt: Ihr altes Zuhause soll abgerissen werden
Camilla Parker-Bowles entsetzt: Ihr altes Zuhause soll abgerissen werden
Camilla Parker-Bowles entsetzt: Ihr altes Zuhause soll abgerissen werden
Weiterlesen

Camilla Parker-Bowles entsetzt: Ihr altes Zuhause soll abgerissen werden

Von Pia Karim

Das neueste Projekt des Herzogs von Westminster bereitet Camilla Parker Bowles großen Kummer. Grund dafür sind persönliche Erinnerungen, die sie nicht missen will.

Das alte Zuhause der Herzogin von Cornwall soll abgerissen werden. Das zumindest befürchtet Camilla Parker-Bowles. Ihre Sorge teilt sie nun dem Herzog von Westminster, Hugh Grosvenor, mit.

Dessen Immobilienunternehmen plant an der Stelle ihrer ehemaligen Wohnung, ein Seniorenheim zu errichten. Doch die Herzogin hat viele tiefe Erinnerungen an diese Gebäude, wo sie knapp 20 Jahre gelebt hat und auch Prinz Charles mehrmals zu Besuch war.

Die Anwohner gehen auf die Barrikaden

Der Herzog von Westminster hat bereits bei der Stadt einen Antrag eingereicht, der den Bau eines Seniorenheimes für bis zu 170 Personen sowie einiger Sozialwohnungen vorsieht. Allerdings wird seinem Unternehmen vorgeworfen, dass es nur um den Profit gehe, denn einige der neuen Wohnungen sollen auch auf dem Immobilienmarkt angeboten werden.

Neben Camilla Parker-Bowles haben sich auch andere Bewohner des Londoner Viertels Belgravia gegen den geplanten Bau ausgesprochen. Das Gebäude entspreche nicht der eleganten Architektur des Viertels.

Aufgrund der Höhe von 48 Metern befürchten die Anwohner, dass es ihnen 70 Prozent des natürlichen Lichtes nehmen wird. Hugh Grosvenor erklärt jedoch, dass dieses Risiko nicht bestehe und sich die Lichtverhältnisse in den Wohnungen nicht verändern werden.

Zielgruppe: "Wohlhabende betagte Menschen"

In einem Brief an den Kommunalrat tun die Bewohner des Viertels ihren Unmut kund. Unter ihnen ist auch Mary Regnier-Leigh, sie ist Vorstandsmitglied des Bürgerverbands von Belgravia.

Gegenüber dem Daily Telegraph erklärt sie, dass sie vermute, der Herzog von Westminster wolle "wohlhabende, betagte Menschen" in das Viertel locken. Um diesen Gerüchten entgegenzuwirken plant Grosvenor eine ansprechende, umweltfreundliche Bauweise.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen