Prinz Charles: Nach Harry bereitet ihm jetzt auch William Grund zur Sorge

Einer Umfrage des Daily Mirror zufolge wollen die meisten Briten, dass Prinz William die Thronfolge seiner Großmutter antritt und nicht sein Vater Prinz Charles. Ob der Vater seinem Sohn den Thron überlassen wird?

Prinz Charles: Nach Harry bereitet ihm jetzt auch William Grund zur Sorge
Weiterlesen
Weiterlesen

Für Prinz Charles könnte es aktuell wirklich besser laufen. Zwischen ihm und seinem Sohn Harry herrscht Funkstille und nun bietet auch noch Prinz William Grund zur Beunruhigung.

Das britische Meinungsforschungsinstitut Deltapoll hat 1.590 Briten befragt und die Mehrheit von ihnen ist ganz klar dafür, dass Prinz William die Thronfolge antritt, wie der Daily Mirror jetzt berichtet.

Lieber der Sohn als der Vater

47 Prozent der Befragten wünschen sich ganz klar, dass Prinz William nach der Queen den Thron besteigt, während nur 27 Prozent Prinz Charles in dieser Funktion sehen. Diese Zahlen dürften für Prinz Charles mehr als niederschmetternd sein, schließlich versucht er bereits seit geraumer Zeit, sein Image zu verbessern.

In letzter Zeit hat der älteste Sohn der Queen alles dafür getan, um seine chaotische Vergangenheit wiedergutzumachen. Nach dem Tod seiner Exfrau Lady Di im Jahr 1997 hat er sich größtenteils im Hintergrund gehalten und gewartet, bis sich die Wogen geglättet haben, denn schließlich hat sein negatives Verhalten gegenüber Diana für ziemlich viel Unmut gesorgt.

Die Queen ist nach wie vor der King

Was die Queen betrifft, so scheint sie nicht an Beliebtheit zu verlieren. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters – immerhin wird sie am 21. April schon 95 Jahre alt – wünschen sich 40 Prozent der Befragten, dass sie bis zu ihrem Tod Königin bleibt.

Lediglich ein Fünftel findet, sie solle abdanken. Eine Option, die die Queen bereits vor langer Zeit ausgeschlossen hat. Schließlich hat sie schon ganz jung geschworen, dem britischen Volk ihr Leben lang zu dienen. Und was ist mit Prinz Harry? Bei den Jungen zwischen 25 und 40 Jahren ist er ganz klar der Spitzenreiter auf der Beliebtheitsskala.