Gottschalk stinksauer wegen dreister Makler: "Eine Sauerei"

Trubel um die ehemalige Gottschalk-Villa am Ammersee oder das, was dort entstehen soll. Der Moderator ist stinksauer!

Knapp zehn Jahre wohnte Star-Moderator Thomas Gottschalk in einer Villa in Inning am Ammersee. Die Villa, aus der er um die Jahrtausendwende auszog, soll es bald nicht mehr geben.

An ihrer Stelle sollen auf dem 25.000 Quadratmeter großen Grundstück ganze neun neue Villen gebaut werden, von denen eine allein 5,8 Millionen Euro kosten soll.

Immobilienfirma geht zu weit

Um die Luxusvillen an den Mann zu bringen, scheut die Immobilienfirma keine Kosten und Mühen und greift dabei gleichzeitig auf nicht ganz saubere Tricks zurück.

Vor allem Traditionsmoderator Thomas Gottschalk ist über die dreisten Makler-Maschen empört. Und das aus gutem Grund, denn die Makler haben sich seine Bekanntheit einfach zunutze gemacht:

Wetten, dass … Sie und Ihre Familie sich in dieser Top-Lage wohlfühlen werden? Das einst 25.000 m² große Grundstück am Stegener Berg, dem Hochufer des Ammersees, gehörte einst Thomas Gottschalk, der dort eine Villa besaß.
Ziel ist es, das 'Gottschalk'-Grundstück zu einem Juwel zu entwickeln.

"Aber so ist es eine Sauerei"

Die Seite mit dem Inserat ist zwar mittlerweile offline, doch mit Sicherheit wurden die Werbezwecke nicht verfehlt und das gefällt Thomas Gottschalk gar nicht. Gegenüber der Bild-Zeitung empört er sich:

Wenn die mich angerufen hätten und mir das Penthouse dafür angeboten hätten, wenn sie das Ding mit meinem Namen verkaufen können, wäre ich vielleicht ins Grübeln gekommen. Aber so ist es eine Sauerei.

Gerade hofft er noch darauf, dass sich das ZDF einschaltet, schließlich hält der Sender die Rechte an Wetten, dass …? Doch schon jetzt hat das Immobilienbüro eingeräumt, dass man Thomas Gottschalk als Vorbesitzer nicht mehr nennen wolle.

Was macht eigentlich Thomas Gottschalk heute? Was macht eigentlich Thomas Gottschalk heute?