"Markus Lanz" als Sprachnachweis: Terence Hill erhält deutsche Staatsbürgerschaft

Terence Hill ist vor allem durch seine Filme in Zusammenarbeit mit Bud Spencer bekannt. Der Schauspieler hat nun die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.

Der 83-jährige Schauspieler wird in Italien geboren, sein Vater stammt aus Italien, seine Mutter aus Deutschland. Jetzt hat er die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt und erhalten.

Der Schauspieler besitzt bereits zwei Staatsbürgerschaften

Wie spot on news berichtet, lebt Terence Hill aktuell im Heimatort seines Vaters, der italienischen Stadt Gubbio.

Neben der italienischen Staatsbürgerschaft besitzt der Schauspieler auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Im vergangenen Jahr beantragt er auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Das sagt Terence Hill zu den News

"Meine wundervolle Mutter und damit auch meine Muttersprache waren immer prägend für mich. Ich bin glücklich, dass ich nun diesen Ausweis habe", sagt der Schauspieler laut spot on news in einem Interview mit Bild.

Von 1943 bis 1947 verbringt der Schauspieler seine Kindheit, gemeinsam mit seiner Familie, in Sachsen. Mit der Einbürgerung will sich Terence Hill, wie Bild berichtet, zu seinen Wurzeln bekennen.

Auftritt bei "Markus Lanz" erleichtert Einbürgerung

Für die deutsche Einbürgerung ist normalerweise ein Sprachnachweis notwendig. Da eine Beamtin, welche den Antrag von Terence Hill bearbeitet, sieht diesen 2018 in der Talksendung Markus Lanz.

Deshalb weiß diese, dass der Schauspieler fließend Deutsch spricht und der Sprachnachweis ist nicht mehr notwendig.

Verwendete Quellen:

spot on news: Kult-Schauspieler Terence Hill nimmt deutsche Staatsbürgerschaft an

Auch interessant:

Jan Hofer: So sieht das Privatleben des ehemaligen "Tagesschau"-Moderators aus

Jens Riewa: So sieht sein Beziehungsstatus aus

Linda Zervakis: Sie wollte Stewardess werden

Markus Lanz: Ilka Bessin / Cindy aus Marzahn erzählt von ihrem Leben als Hartz IV-Empfängerin Markus Lanz: Ilka Bessin / Cindy aus Marzahn erzählt von ihrem Leben als Hartz IV-Empfängerin