Briefmarkensammlungen im Wert von fast 100 Millionen Euro und Schlösser: Wie reich war Queen Elizabeth?

Die Königin von England war seit dem 6. Februar 1952 im Amt, also mehr als 70 Jahre lang. Bedeutet die lange Regentschaft aber auch, dass die Queen aufgrund der vielen Jahrzehnte auf dem Thron wirklich reich war?

1989 steht Elizabeth II. noch an der Spitze der Liste der reichsten Menschen Großbritanniens, aber das ist lange her. Tatsächlich war die Königin von England nicht einmal in der Nähe der Spitze der reichsten Menschen ihres Königreichs. Mit einem geschätzten Vermögen von 365 Millionen Pfund (etwa 421 Millionen Euro) ist sie aus der Liste der 300 reichsten Menschen der Sunday Times herausgefallen. Macht euch aber keine Sorgen um die königliche Familie; die Queen, die gerade in Balmoral verstorben ist, war offensichtlich immer noch sehr reich. Aber ein Großteil ihres Reichtums gehörte nicht ihr. Doch worauf genau beruhte ihr Vermögen?

Eine eher sparsame Königin

Sir Evelyn de Rothschild, Berater von Elizabeth II, sagt gegenüber der Mail on Sunday über sie:

Niemand ist in Bezug auf die Ausgaben anspruchsvoller als die Königin. Sie ist während des Krieges aufgewachsen. Sie ist sehr diszipliniert.

Die Königin von England war nicht dafür bekannt, dass sie viel Geld ausgab. Sie gönnte sich keinen Luxus. Ihr Anwesen bestand aus ihrem Schloss Balmoral in Schottland, wo sie jedes Jahr ihren Sommerurlaub verbrachte. Außerdem besaß sie das königliche Anwesen Sandringham in Norfolk, wo sie gewöhnlich die Weihnachtsferien mit ihrer Familie verbrachte.

Unerwarteterweise umfasste der Nachlass der Herrscherin auch eine umfangreiche Briefmarkensammlung, die von ihrem Großvater, König Georg V., angelegt worden war. Der Wert dieser Sammlung wird von der Sunday Times auf 100 Millionen Pfund (rund 115 Millionen Euro) geschätzt. Hinzu kommen zahlreiche Schmuckstücke, eine Weinsammlung und eine Sammlung von Kunstwerken.

Ein Teil des Kunstbesitzes wurde von der Königinmutter geerbt, die ihrer Tochter nach ihrem Tod im Jahr 2002 fast 70 Millionen Pfund (etwa 80 Millionen Euro) hinterließ. Elizabeth II. erbte auch von ihrem Ehemann Prinz Philip, der im April 2021 starb.

thumbnail
Elizabeth II. hat auch etwas aus dem Nachlass ihres Ehemanns geerbt Chris Jackson@Getty images

Der Herzog von Edinburgh hinterließ ihr umgerechnet 10 Millionen Pfund (etwa 11 Millionen Euro), die hauptsächlich aus einer Sammlung von Edward Seago-Gemälden stammen. Schließlich besitzt die Königin ein Aktienportfolio, hauptsächlich von großen börsennotierten Unternehmen, die für ihre Zuverlässigkeit bekannt sind.

Die Königin von England gab wenig aus. Es gab jedoch einen Bereich, in dem sie nicht zögerte, üppige Ausgaben zu tätigen: das Reiten. Die prestigeträchtigen Rennpferde im Besitz von Elizabeth II. brachten ihr im Laufe der Jahrzehnte beträchtliche Summen ein. Den Zahlen von MyRacing.com für 2018 zufolge verdiente die Herrscherin mit 452 Siegen in 30 Jahren rund 8 Millionen Pfund (9 Millionen Euro). Das ist eine Menge, um sie am Laufen zu halten.

Windsor und Buckingham gehörten nicht ihr

Auch, wenn die Königin von England nicht zu bemitleiden war, so war sie doch nicht so wohlhabend, wie oft angenommen wird. Das liegt daran, dass ihr oft Besitz übertragen wurde, der ihr eigentlich nicht gehörte.

Dies ist beim Crown Estate der Fall, einem riesigen Portfolio königlichen Vermögens, das über 1.000 historische und moderne Gebäude in der Stadt und auf dem Land umfasst. Dazu gehören auch über 400 als Naturschutzgebiete ausgewiesene Flächen. Obwohl sie nicht die unmittelbare Eigentümerin war, konnte Elizabeth II. einen Teil der Einnahmen aus dem Crown Estate (zwischen 15 und 25 % der jährlichen Einnahmen in Höhe von 397 Millionen Euro) insbesondere zur Finanzierung ihrer offiziellen Veranstaltungen und Reisen verwenden.

thumbnail
Buckingham Palace und Windsor Castle gehören der Krone Pawel Libera@Getty Images

Der jährliche Sovereign Grant, der von den Steuerzahlern finanziert wird, und die Einnahmen aus dem Herzogtum Lancaster waren ebenfalls wichtige Einnahmequellen für die Königin. Das Herzogtum gehört seit 1399 jedem Monarchen und umfasst Ackerland, Wohngebiete, Schlösser, Büros, Einkaufszentren und ein Finanzportfolio.

Die offiziellen Residenzen von Elizabeth II., Buckingham Palace und Windsor Castle, gehören ebenfalls der Krone. Die britische Regierung ist jedoch für die Instandhaltung dieser Denkmäler verantwortlich und erhält im Gegenzug einen Anteil an den Gewinnen aus dem Crown Estate.

Dies gilt auch für die Kronjuwelen (140 Stück) und die zahlreichen Kunstwerke, die im Royal Collection Trust zusammengefasst sind. Die Sammlung gehörte Elizabeth II., aber nicht persönlich. Nach ihrem Tod wird alles an den nächsten Herrscher, ihren Sohn Charles III. weitergegeben.

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Auch interessant:

Operation "London Bridge": So geht es weiter nach dem Tod der Queen

Urlaub der Extraklasse: Haus von Queen Elizabeth II. kann über Airbnb gemietet werden

Tod von Elizabeth II.: Briten müssen extra ihre Nationalhymne ändern

Royals-Experte sicher: Queen Elizabeth II. wird bald zurücktreten Royals-Experte sicher: Queen Elizabeth II. wird bald zurücktreten