Carla Bruni äußert sich zu angeblicher Affäre mit Donald Trump: Sie lässt kein gutes Haar an ihm

Am Donnerstag, den 26. Mai 2022, enthüllt Carla Bruni in der Zeitschrift Numéro Details zu ihrer angeblichen Affäre mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

Es ist ein Gerücht, auf das Carla Bruni gerne verzichtet hätte: Im Jahr 2017 erzählt Donald Trump der ganzen Welt, dass er eine Beziehung mit dem ehemaligen Model hatte. Am Donnerstag, den 26. Mai 2022, nimmt die Sängerin endlich Stellung zu diesem - für sie wahrscheinlich recht peinlichen - Gerücht.

Carla Bruni antwortet Donald Trump

In ihrem Interview sagt sie:

Als seine Liste mit angeblichen Eroberungen in der Washington Post erschien, kann ich Ihnen sagen, dass wir alle am Ende waren. Ich habe ihn deswegen angerufen und ihn gebeten, sich zu erklären. Er war es übrigens, der dieses Gerücht in Umlauf gebracht hat, wie er es auch mit vielen anderen Frauen getan hat.

Nachdem sie über einen Mann spricht, für den Carla Bruni offensichtlich einen leichten Ekel empfindet, lässt sich der französische Star über den Mann aus, den sie seit fast 15 Jahren bewundert.

Auf die Frage nach ihrer Ehe mit Nicolas Sarkozy gibt die Sängerin zu, dass sie dem weiblichen Geschlecht gegenüber etwas misstrauisch sei. Wehe denen, die es wagen, ihrem Mann zu nahe zu kommen.

Carla Bruni besitzergreifend?

"Die Vernichtung würde absolut und sofort erfolgen, gefolgt von der Einschüchterung des geliebten Menschen durch Drohungen und Schläge. Und das weiß mein Mann! Wenn eine 27-Jährige angerannt kommt, um meinem Mann schöne Augen zu machen: Wenn sie fällt, bevor sie ankommt, soll sie sich nicht wundern, warum. Ich weiß, was ich will", verrät sie.

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich.

Mehr Informationen:

Donald Trump überzeugt, der Queen eine ihrer besten Nächte beschert zu haben

Brigitte Macron: Diese geschmacklose Bemerkung von Donald Trump wird sie nie vergessen

Donald Trump: Was ist aus seiner Exfrau Marla Maples geworden?

Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner macht Krebserkrankung öffentlich Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner macht Krebserkrankung öffentlich