Genug ist genug": Queen setzt königlichen Scheidungen ein Ende!

Nach einer Reihe von royalen Scheidungen hat die Königin ihre Familienmitglieder gewarnt, dass ihre Ehen "für immer" sein sollen.

Einem alten Bericht zufolge erklärt die Königin nach einer Reihe von royalen Scheidungen einst, dass es "genug sei" und warnt Prinz William und Prinz Harry, dass ihre Ehen für immer sein müssten. In diesem Jahr feiert Ihre Majestät zum ersten Mal seit mehr als 70 Jahren Weihnachten ohne ihren Prinzen Philip. Die beiden hatten viele Höhen und Tiefen gemeinsam durchlebt und schienen sich mit jedem Tag mehr zu mögen.

Was die anderen Mitglieder der königlichen Familie betrifft, so ist es den meisten von ihnen nicht gelungen, ihre Ehe aufrechtzuerhalten. Drei der vier Kinder von Elizabeth und Philip sind geschieden, darunter Prinz Charles und Prinzessin Anne. Einem Bericht des Sunday Express aus dem Jahr 2006 zufolge ist die Königin darüber überhaupt nicht erfreut.

Keine weiteren königlichen Scheidungen

In Bezug auf royale Scheidungen soll sie William und seinem jüngeren Bruder Prinz Harry gesagt haben: "Genug ist genug". William ist damals schon mit Kate Middleton zusammen, während Harry eine romantische Beziehung mit Chelsy Davy hat. Die beiden sind seit Anfang 2004 zusammen und haben bis Mitte 2010 eine immer wiederkehrende Affäre. Nach Angaben des Sunday Express sagt ein Sprecher des Buckingham Palastes über die Queen:

Sie hat jetzt das Gefühl, um es ganz offen zu sagen, dass es genug ist. Sie möchte keine Namen nennen, aber sie ist fest entschlossen, dass es während ihrer Regentschaft keine weiteren königlichen Scheidungen geben wird.

William und Harry wüssten sehr wohl, wie wichtig es sei, "die Eine" zu finden. Die königliche Quelle erklärt weiter:

Sowohl die Prinzen William als auch Harry haben keinen Zweifel daran gelassen, dass sie, wenn sie heiraten, dies für immer tun werden.

Ein ihnen unbekanntes Wort

Margaret, die jüngere Schwester Ihrer Majestät, heiratet 1960 Antony Armstrong-Jones, aber sie trennen sich 1978 wegen Ehebruchs und Untreue in der Beziehung. Es ist die erste Scheidung eines königlichen Mitglieds seit der Scheidung von Prinzessin Victoria Melita von Edinburgh im Jahr 1901. Die königliche Quelle fügt hinzu:

Die Königin ist das Oberhaupt der Kirche und daher prinzipiell gegen royale Scheidungen. Sie hat jedoch nicht nur die Scheidungen ihrer Schwester Prinzessin Margaret, sondern auch die ihrer drei ältesten Kinder miterlebt.

Der beste Beweis für eine lange Ehe

Das Konzept der Scheidung widerspricht der gesamten Erziehung der Königin, bei der es um Pflichtbewusstsein geht und darum, trotz aller Widrigkeiten durchzuhalten.

Mit dem erfolgreichen Abschluss ihrer 73-jährigen Ehe mit Prinz Philip ist die Königin ein starkes Zeugnis für das, woran sie glaubt. Es ist unmöglich, so lange zusammenzubleiben, ohne dass es zu Zerwürfnissen kommt, doch die beiden haben die Unantastbarkeit ihrer Beziehung bewahrt.

Queen Elizabeth: Setzt Australien sie als Staatsoberhaupt ab? Queen Elizabeth: Setzt Australien sie als Staatsoberhaupt ab?