Dieses Foto von einem Vater und seiner kleinen Tochter löst ein Erdbeben aus!

Mit diesem Foto erntet der dänische Komiker Chris Torben heftige Kritik. Es zeigt ihn nackt mit seiner zweijährigen Tochter in der Badewanne. Erfahre, warum sich viele Internetbenutzer empören und was sie ihm genau vorwerfen.

Dieses Foto von einem Vater und seiner kleinen Tochter löst ein Erdbeben aus!
Weiterlesen
Weiterlesen

Der dänische Komiker Chris Torben hat ein Foto von sich und seiner Tochter nackt in der Badewanne gemacht. Er hat es unter dem Vorwand auf Facebook gepostet, damit einen Freund unterstützen zu wollen, der der Pädophilie bezichtigt wurde. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Das Foto hat sofort heftige Debatten ausgelöst und für Polemik gesorgt.

Däne wird Pädophilie unterstellt

Der Däne verteidigt seine Rechte und die seiner Freunde und erklärt: „Kinder und Erwachsene können doch zusammen nackt sein. Es ist nichts Falsches daran, wenn ein Vater den Hintern seiner Tochter wäscht, solange sie klein ist.“ Und er unterstreicht, dass es wichtig ist, sich nackt wohl zu fühlen, dass es etwas ganz Natürliches ist, weil wir ja ohnehin nackt zur Welt kommen.

Unterdessen geht die Polemik im Netz weiter und hagelt es die verschiedensten Reaktionen. Viele finden das Foto einfach schön. Doch es gibt auch hitzige Kommentare. Es ist von Perversion die Rede. Einige werfen dem Vater vor, Nacktfotos seiner Tochter in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Um die Debatte zu beenden, nimmt Chris Torben das umstrittene Foto wieder vom Netz. Doch nicht, ohne vorher noch einmal seine Meinung kund zu tun.

Chris Torben verteidigt sich

Anstelle des Fotos stellt er ein Video ins Netz, auf dem er eine Stellungnahme zu diesem Thema abgibt und seine Rechte proklamiert. „Niemand sollte an derartigen Bildern Anstoß nehmen. Es ist etwas Natürliches, nackt zu sein. Wir kommen nackt auf die Welt. Der einzige Grund, aus dem wir Kleidung tragen, ist, dass sie uns warm hält“, fügt er noch hinzu.

Viele waren sich in diesem Punkt mit ihm einig. Und wenn es auch Kritik gab, so hat dieser Vater seinen Standpunkt doch bis zum Schluss gehalten und versucht, klar zu machen, dass all das seiner Meinung nach nichts mit Pädophilie zu tun hat.