Wladimir Putin: Quellen verraten, an welcher Krebsart der russische Präsident leidet

Es wurde berichtet, dass der russische Präsident Wladimir Putin entweder an Magen- oder Schilddrüsenkrebs leidet.

Es gibt zahlreiche Gerüchte über den Gesundheitszustand des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Von Parkinson über eine Psychose wird vermutet, dass Putin auch an Magen- oder Schilddrüsenkrebs leiden könnte.

Magen- oder Schilddrüsenkrebs?

Der populäre Telegramm-Kanal General SVR berichtet, dass sich Putin einer Operation wegen Magenkrebs unterzogen hat. Laut General SVR handelt es sich bei der Quelle um eine gut vernetzte Person im Kreml.

Jüngste Enthüllungsberichte russischer Exiljournalist:innen legen jedoch ihrerseits nahe, dass Putin an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist. Einem Bericht der russischen Enthüllungsplattform The Project zufolge hat sich der russische Präsident im vergangenen Herbst heimlich einer Operation unterzogen.

Arzt verbringt viel Zeit mit Putin

Der Onkologe und Chirurg Evgeny Selivanov behandelt Putin häufig. In einem Zeitraum von vier Jahren ist der Arzt 35 Mal zu ihm geflogen und hat insgesamt 166 Tage mit dem russischen Präsidenten verbracht.

Die HNO-Ärzte Igor Esakov und Alexey Shcheglov sind sogar noch häufiger zu Putin geflogen - letzterer ist 59 Mal zu ihm geflogen und war 282 Tage an seiner Seite.

Ganzes Ärzteteam um Putin

Im August 2017 verschwand Putin vom 8. bis 16. August aus der Öffentlichkeit. In dieser Zeit waren sechs Ärzte in Sotschi, darunter der HNO-Arzt Shcheglov und der Onkologe Selivanov.

Der israelische Arzt Michael Fremderman erklärte gegenüber The Project, dass Schilddrüsenerkrankungen, einschließlich Krebs, in der Regel zunächst von einem HNO-Arzt diagnostiziert werden, woraufhin ein Onkologe und ein Chirurg in die Behandlung einbezogen werden.

thumbnail
Wladimir Putin: Der russische Präsident könnte an dieser Krebsart leiden Contributor@Getty Images

Putin hat schon früher öffentlich sein Interesse an Schilddrüsenkrebs bekundet. Im Jahr 2020 traf er sich mit dem Leiter des Nationalen Medizinischen Forschungszentrums für Endokrinologie, Ivan Dedov, der der Chef von Putins ältester Tochter Maria ist.

Dedov informierte den Präsidenten über die hohe Verbreitung von Schilddrüsenkrebs und das neue Hormonpräparat Tirojin, das eine Ausbreitung des Krebses nach einer Operation verhindert.

Isolierter Putin

Im September letzten Jahres verkündet Putin plötzlich, dass er sich in Isolation begeben müsse, weil zu viele Menschen in seinem Umfeld an dem Coronavirus erkrankt seien. Diese Ankündigung überrascht selbst sein Umfeld. Putin tritt den ganzen September über nicht in der Öffentlichkeit auf. Nach Angaben von The Project heißt es:

In medizinischen Kreisen geht man davon aus, dass sich der Präsident in dieser Zeit einem komplizierten Verfahren im Zusammenhang mit einer Schilddrüsenerkrankung unterzog, so ein Bekannter des Chefarztes eines der großen Krankenhäuser, dessen Spezialisten an der Behandlung beteiligt waren.

Danach beginnt der russische Präsident, sich von anderen zu distanzieren, auch von den Staatsoberhäuptern Frankreichs und Deutschlands, indem er am anderen Ende eines sehr langen Tische sitzt. Nun gehen auch die Mitglieder der Regierung auf Distanz zu ihren Staatschef.

Mehr zum Thema:

Aus diesem Grund ist die Frau des Putin-Kritikers Alexej Nawalny die "echte" First Lady Russlands

"Ein blutrünstiger Zerstörer": Brigitte Bardot vergleicht Emmanuel Macron mit Putin

Neue Enthüllungen: Hat Putin heimliche Kinder mit seiner Freundin Alina Kabajewa?

Heimliche Aufnahme: Russischer Oligarch behauptet, Wladimir Putin sei an Blutkrebs erkrankt Heimliche Aufnahme: Russischer Oligarch behauptet, Wladimir Putin sei an Blutkrebs erkrankt