König Charles III. schließt nach Beerdigung der Queen Freundschaft mit Top-Politiker

König Charles III. begrüßte den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte bei einem Empfang für Staatsoberhäupter am Vorabend der Beerdigung der Königin, woraus sich anscheinend eine Freundschaft entwickelte.

Der französische Präsident Emmanuel Macron gehörte zu den Staats- und Regierungschefs, die an der Beerdigung von Königin Elisabeth II. teilnahmen. Während ihres Besuchs sollen sich König Charles III. und der französische Politiker über ihre Leidenschaft für Umweltthemen ausgetauscht haben.

Eine neue Freundschaft

Macron zollte der Königin vor ihrer Beerdigung Tribut und erklärte, dass das französische Volk eine "Leere" aufgrund des Verlusts der Königin empfinden würde, wie der Express berichtet. Er sagte:

Für Sie war sie Ihre Königin. Für uns war sie die Königin.

Nach Angaben des Mirror teilten sich König Charles und der französische Präsident auf der COP26 in Edinburgh eine Plattform. Sie ermutigten zu Investitionen in das, was der damalige Prinz von Wales als "wertvolle Gelegenheit" bezeichnete, den Planeten zu retten.

Die beiden sprachen über das Projekt Great Green Wall, einen 30 Meilen breiten Gürtel aus Bäumen auf dem afrikanischen Kontinent. Das Projekt soll die Ausbreitung der Sahara-Wüste aufhalten und verlorene Wälder ersetzen.

Das Auswärtige Amt profitiert von der Popularität der Monarchie

Traditionell machen die Monarchen Staatsbesuche bei den Mitgliedern des Commonwealth. Australien und Neuseeland könnten im nächsten Frühjahr einen Staatsbesuch von König Charles erwarten. Der König hat Australien seit der Zeit vor der Pandemie nicht mehr besucht.

Berichten zufolge ist Frankreich jedoch das erste Land auf der Liste der Staatsbesuche des Königs. Der Express berichtet, dass der Besuch bereits im nächsten Monat stattfinden könnte, gefolgt von einer Reise nach Deutschland.

Macron bestätigte, dass er König Charles eingeladen habe, "nach Frankreich zu kommen, wenn es für ihn angemessen ist".

Es ist wahrscheinlich, dass Macron während des Besuchs des Königs eine Ausstellung über das Projekt der Great Green Wall organisieren wird. Obwohl ein Monarch unpolitisch sein muss, ist es kein Geheimnis, dass König Charles die Umwelt sehr am Herzen liegt.

Das Auswärtige Amt hat das letzte Wort darüber, wohin die Royals reisen. Dennoch berichtet der Mirror, dass es aus der Popularität der Monarchie nach dem Tod von Königin Elisabeth II. "Kapital schlagen" will. Berichten zufolge ist das Außenministerium bestrebt, nach dem Brexit Brücken zu wichtigen europäischen Mächten zu bauen. GB News stellt fest, dass Frankreich als NATO-Verbündeter ein strategischer Partner ist.

Auch interessant:

König Charles III.: Mit ihm verändert sich das königliche Emblem

König Charles III. zeigt sich erneut ziemlich ungehalten

Nicht Harry: Diese Royals will Charles als König aus der Familie werfen

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Tod der Queen: Emotionales Statement von König Charles III. Tod der Queen: Emotionales Statement von König Charles III.