Spoiler-Alarm: Für Jo Gerner steht im GZSZ-Jubiläum alles auf dem Spiel

Dramatischer Showdown für Jo Gerner in der GZSZ-Jubiläumsfolge. Fans der Serie werden erschüttert sein - Achtung Spoiler-Alarm!

Wolfgang Bahro alias Jo Gerner ist ein echtes Urgestein der deutschen TV-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Fast 30 Jahre schlüpft der Schauspieler schon für RTL in der Rolle von Jo Gerner.

In 185 Folgen gibt er unterschiedliche Facetten seines Charakters zum Besten: mal ist er das "liebende Familienoberhaupt", mal der "rachsüchtige, skrupellose Bösewicht", wie RTL den Zwiespalt passend beschreibt.

Keiner glaubt Jo Gerner

Doch wie geht es für den Anwalt weiter? Fest steht in der Show zum 30-jährigen GZSZ-Jubiläum geht es für Jo Gerner in Spielfilmlänge um alles oder nichts.

Schon das Cover der Folge lässt für Jo Gerner wenig Gutes hoffen, denn es zeigt ihn sichtbar lädiert auf einem dunklen Parkplatz. Im Interview mit RTL verrät Wolfgang Bahro:

Gerner wird eines Verbrechens beschuldigt, das er nicht begangen hat.

Alle glauben, Gerner habe Miriam umgebracht, selbst Yvonne glaubt nicht länger an seine Unschuld. Die Einzige, die noch zu Jo Gerner hält, ist Katrin.

Spoiler-Alarm: Was passiert mit Jo Gerner?

Und so begibt sich Gerner auf eine gefährliche Verfolgungsjagd, um seine Unschuld zu beweisen und die wahren Täter zu überführen, doch die Rechnung hat er nicht mit Linostrami gemacht.

Wie sich herausstellt, hat der Vater von Miriam, die auf tragische Weise ums Leben kommt, sogar noch Einfluss auf die LKA-Spitze, sodass sich die Lage für Jo immer weiter zuspitzt.

Das Linostrami ein echter Psychopath ist, macht die Sache keinesfalls leichter. Und so erkennen alle erst viel zu spät, dass sie auf dem Holzweg waren und Gerner zu Unrecht beschuldigt haben.

Denn da ist Jo Gerner bei der dramatischen Verfolgungsjagd bereits verunglückt. Ein tragisches Ende nach knapp 30 Jahren bei GZSZ. Die ganze Folge gibt es am 12. Mai um 19:40 auf RTL zu sehen.

GZSZ: Steht das "Mauerwerk" endgültig vor dem Aus? GZSZ: Steht das "Mauerwerk" endgültig vor dem Aus?