Annemarie Eilfeld: Kann sie nach dieser Diagnose noch Kinder bekommen?

Annemarie Eilfelds größter Wunsch ist es, eine eigene Familie zu gründen - aber wird das überhaupt möglich sein? Immerhin hat ihr Arzt eine schlimme Krankheit diagnostiziert!

Annemarie Eilfeld: Kann sie nach dieser Diagnose noch Kinder bekommen?
Weiterlesen
Weiterlesen

Annemarie Eilfeld ist nicht nur eine erfolgreiche Sängerin, sondern auch ein Familienmensch. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als eigene Kinder, aber möglicherweise könnte der Traum von einer großen Familie für sie nicht in Erfüllung gehen.

Schock beim Check

Eigentlich will die 31-Jährige nur einen Routine-Check bei ihrem Frauenarzt machen, erzählt sie gegenüber RTL. Bei diesem Arzttermin kommt dann aber etwas ans Licht, wovor sich jede Frau, die Kinder haben möchte, fürchtet.

Ihr Arzt erklärt ihr, dass sie an einer Hormonstörung leidet, die sich PCO-Syndrom nennt. Wir klären euch mal kurz auf: Der Hormonhaushalt ist gestört, wodurch es zu verlängerten Zyklen kommen kann. Es kann auch dazu führen, dass der Eisprung komplett ausbleibt, wodurch es der Frau unmöglich wird, schwanger zu werden.

Wie reagiert ihr Freund?

Ganz schön viel zu verdauen für Annemarie und ihren Freund Tim! Wie er mit der niederschmetternden Diagnose seiner Freundin umgeht, erfahrt ihr im Video oben.

Und Annemarie? Sie lässt den Kopf nicht hängen und hat noch immer die Hoffnung, schwanger werden zu können. Dass das möglich ist, zeigt das Beispiel von Annemaries Mutter.

Von der Mutter vererbt

Sie hat selbst PCO und hat trotzdem ihre heute 31-jährige Tochter zur Welt gebracht. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, hat ihre Mama ihr die Hormonstörung vererbt. Die Sängerin erzählt, wie ihre Mutter es geschafft hat, doch noch schwanger zu werden:

Ich weiß, dass meine Mutti ganz ganz fleißig war. Vitamine genommen hat, Temperatur gemessen hat um zu gucken, wann der Einsprung ist.

Mit diesen Tricks klappt es dann bestimmt auch bald bei Annemarie und Tim. Und sollte das alles nicht klappen, gibt es ja noch genügend andere Optionen, um Eltern zu werden.