Nach Rassismus-Skandal im Dschungel: RTL will Geld zurück!

Notstand im Dschungelcamp und bei RTL: Der Rauswurf von Janina Youssefian stellt den Sender vor eine ziemliche Herausforderung, die für das Model nicht folgenlos bleiben wird.

Im aktuellen Dschungelcamp herrscht Notstand. Schon wenige Tage nach dem Start der aktuellen Staffel kommt es zum Super-GAU.

Nach rassistischen Äußerungen gegenüber Mitstreitreiterin Linda Nobat muss Janina Youssefian die Show am Montag verlassen.

RTL wollte, dass Janina Youssefian bleibt

Trotz heftiger Kritik von allen Seiten zeigt sich das Model wenig einsichtig und hetzt auch nach ihrem Rauswurf weiter gegen Linda.

Wie nun einige Tage nach ihrem Ausscheiden aus der Sendung bekannt wird, sorgte der Skandal auch hinter den Kulissen für drastische Folgen.

Was im Fernsehen wohl nicht gezeigt wurde, ist dass Janinas verbaler Ausfall unter den Kandidat:innen einen regelrechten Aufstand ausgelöst hat.

Demnach sollen mehrere Teilnehmer:innen nach dem Vorfall gefordert haben, dass sie damit nicht folgenlos durchkommen soll.

Das passt der RTL-Produktion eigentlich nicht in den Kram, denn für die Show galt Janina als wichtiger Quotenmagnet.

Infolge des großen Drucks der anderen Teilnehmer:innen entscheidet man sich in einer Krisensitzung in der Nacht von Sonntag auf Montag schließlich doch dafür, Janina aus der Show zu werfen.

RTL will 24.000 € von Janina

Die Einbußen und Konsequenzen, die RTL durch Janinas Rauswurf hat, will der Sender so nicht auf sich sitzen lassen. Daher drohen Janina nun über den Rauswurf hinaus weitere Folgen.

Demnach soll die 39-Jährige nun ihre Gage an den Sender zurückzahlen. Denn mit ihren rassistischen Anschuldigungen hat sie klar gegen die Vertragsvereinbarungen verstoßen.

Insgesamt 24.000 Euro soll das Model dann an RTL zurückzahlen. Darüber hinaus soll sie auch in Zukunft von der Wiedersehensshow und anderen Projekten ausgeschlossen werden.

Unfall im Dschungelcamp: RTL-Moderatorin verunglückt Unfall im Dschungelcamp: RTL-Moderatorin verunglückt